Michèle Knodt

Technische Universität Darmstadt, Kopernikus-Projekt Ariadne

Michèle Knodt ist seit 2005 Professorin für Politikwissenschaft an der TU Darmstadt und leitet den Arbeitsbereich “Vergleichende Analyse politischer Systeme und europäische Integrationsforschung“. Sie hatte Gastprofessuren an der University of Massachusetts Boston, USA (1998), der Chinesischen Akademie der Wissenschaften, Beijing, China (199/2000),dem Institut d’Etudes Politiques de Lille, Universität Lille 2, Frankreich (2003), dem Institut für Höhere Studien (IHS), Universität Wien, Österreich (2007) und an der University of Pondicherry, Indien (2010) inne. 2011 wurde ihr von der Europäischen Kommission ein Jean-Monnet-Lehrstuhl ad personam als Auszeichnung für ihre Integrationsstudien verliehen. Sie ist Direktorin des Jean Monnet Centre of Excellence „EU in Global Dialogue“ (CEDI), Leiterin der COST Action „EU Foreign Policy Facing new Realities“ (ENTER – 17119), Direktorin des Jean Monnet Centre of Excellence „EU Experts@School“, stellvertretende Koordinatorin des Loewe Exzellenzzentrums emergenCITY, stellvertretende Sprecherin des Graduiertenkollegs „Kritische Infrastrukturen“ und Co-Sprecherin des TU Profilbereichs „Energiesysteme der Zukunft“. Sie ist Präsidentin der deutschen European Community Studies Association (ECSA-Germany). Seit 10 Jahren führt sie internationale und interdisziplinäre Projekte zu unterschiedlichen Aspekten der Energietransformation und hat sich als Leiterin internationaler interdisziplinärer Verbundprojekte lange mit der EU Energieaußenpolitik und deren Perzeption beschäftigt. Als PI im Kopernikusprojekt ARIADNE (Nachfolge Kopernikusprojekt ENavi) beschäftigt sie sich mit Fragen der horizontalen und vertikalen Kooperation sowie der Partizipation und Interessenvermittlung. Hier steht die deutsche und europäische Wasserstoffstrategie zurzeit im Mittelpunkt.

Portrait Michèle Knodt